SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brian Eno

Taking Tiger Mountain (By Strategy)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: EG Records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Eno vocals,electronics,snake guitar,keyboards
Phil Manzanera guitars
Brian Turrington bass guitar
Freddie Smith drums
Robert Wyatt percussion,backing vocals

Gastmusiker

Portsmouth Sinfonia strings on 7
Randit the Pyramids chorus on 8
The Simplistics chorus on 2 and 10
Andy Mackay brass on 3
Phil Collins extra drums on 4
Polly Eltes vocals on 4

Tracklist

Disc 1
1. Burning airlines give you so much more 3.15
2. Back in Judy's jungle 5.15
3. The fat lady of Limbourg 5.05
4. Mother whale eyeless 5.46
5. The great pretender 5.10
6. Third uncle 4.50
7. Put a straw under baby 3.25
8. The true wheel 5.11
9. China my China 4.44
10. Taking tiger mountain 5.33
Gesamtlaufzeit48:14


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Man könnte diese Platte wohl als raffinierten, intelligenten Pop-Kitsch empfinden. Oder ist es vielleicht eher einmalig arrangierte Popmusik eines intellektuellen Tüftlers (von Eno selbst emotionslos gesungen, und mit Hilfe diverser Gäste, darunter auch die Hälfte von Roxy Music, eingespielt), der die musikalischen Konventionen und Trennungen durchschaut, und diese gegeneinander ausspielt, um bei Gelegenheit vielleicht den unvorbereiteten Hörer herauszufordern? Einheitliche Meinung wird darüber kaum zu erzielen sein. Sicher erscheint mir die Erkenntnis, das sich auf "Taking Tiger..." vorgeschobene Naivität mit britischer Schrulligkeit und Humor paart.

Dazu einige Beispiele: "Burning airlines..." hieße vielleich New-Wave, wenn es 1974 sowas schon gegeben hätte, "Back in Judy's Jungle" schaukelt so wunderbar, die singenden Gitarren von Manzanera lassen jegliche Ernsthafigkeit vermissen, am Ende wird aus "Back in Judy's Jungle" fast eine Mitgröhlnummer... Die narrativen, manchmal leicht verfremdeten Gesangparts von "The Fat Lady of Limbourg", mit Saxparts von Andy McKay lassen eine einmalige Atmosphäre aufkommen. "The Great Pretender" klingt als wären alle Beteiligten einen halben Ton daneben: summende Synthies, bekiffte Gitarren und der von alledem völlig unbeeindruckte Sänger. Herrlich. Dann schnelles "Third Uncle", ausnahmsweise mal mit Schlagzeug (die Platte kommt größtenteils ohne Schlagzeug aus, diese Rolle übernehmen meistens die Rhythmusgitarren), hektischen, übereinander gelegten Gitarrenakkorden und Sprechgesang : Wer oder was hat eigentlich King Crimson zu "Thela hun ginjeet" inspiriert? Scheinbar nicht nur Strassenerlebnisse von Belew.

Wenn Portsmouth Sinfonia auf "Put A Straw Under Baby" scheinbar gewollt dilettantische Streicher zu infantiler Gesangsmelodie erklingen läßt, so bleibt es dem Hörer überlassen, ob er seine Toleranzgrenzen erweitern läßt, oder Eno ablehnend für einen Kitschprotagonisten erklärt.

"Taking Tiger Mountain (By Strategy)" verarbeitet kunstvoll, was die meisten für kitschig halten : schnulzige Melodien und knapp neben der "richtigen" Note Musizieren, als gäbe man sein Bestes. Aber keine Angst : einige "ernsthaftere", fast ohne Doppelbödigkeit auskommende Songs gibt es hier ja auch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.8.2002
Letzte Änderung: 24.8.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Enos zweites Soloalbum knüpft nahtlos an sein Debüt an, die musikalischen Ingredienzen sind genau die selben. Trotzdem will ich hier nicht über mangelnde Weiterentwicklung schimpfen, denn der skurrile Stilmix, der gleichzeitig schräg und eingängig klingt, ist auch beim zweiten mal noch äußerst unterhaltsam. Und Enos eigenartig emotionsloser Gesang, der manchmal eher an ein Rezitieren gemahnt, ist bei mir auch immer gern gehört.

Nach diesem Album begann dann eine neue Phase in Enos Schaffen. Erst dreißig Jahre später kehrte er mit Another Day On Earth in die Welt der kunstvollen Pop-Miniaturen zurück.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: frühe Roxy Music
Veröffentlicht am: 15.3.2007
Letzte Änderung: 15.3.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brian Eno

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Here Come The Warm Jets 11.50 2
1975 Discreet Music - 1
1975 Another Green World 11.00 1
1977 Before And After Science 12.25 4
1978 Ambient 1-Music for airports - 1
1978 Music For Films 13.00 1
1982 Ambient 4-On land - 1
1983 apollo: atmospheres and soundtracks - 1
1985 Thursday Afternoon - 1
1992 Nerve Net 13.00 1
1992 The Shutov Assembly - 2
1993 Neroli - 1
1997 The Drop 12.00 1
2005 Another Day On Earth 10.00 1
2010 Small Craft on a Milk Sea 11.00 1
2011 Drums Between the Bells 10.00 1
2011 Panic of Looking 10.00 1
2012 Lux - 1
2016 The Ship 11.00 1
2017 Reflection - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum