SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
ARCHIV
STATISTIK
24969 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

The Human Condition

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009 (27.03.2009)
Besonderheiten/Stil: HardRock; Melodic Rock / AOR; sonstiges
Label: Inside/Out
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rob Moratti Vocals
Jim Crichton Bass
Ian Crichton Guitars
Jim Gilmour Keyboards, Vocals
Brian Doerner Drums

Tracklist

Disc 1
1. The Human Condition   (Instrumental) 6.51
2. Step Inside 4.56
3. Hands Of Time 5.29
4. Avalon 4.48
5. A Number With A Name 4.51
6. Now Is Now 4.12
7. Let It Go 4.47
8. Crown Of Thorns 5.46
9. You Look Good To Me 5.22
Gesamtlaufzeit47:02


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Es gibt Alben vor denen habe ich Angst... Angst, dass eine meiner Ikonen ganz grausam stürzt und fort an musikalisch für mich verloren ist. Das kommende vierte Studioalbum von Riverside ist so ein Album und ganz sicher ist auch das vorliegende "The Human Condition" von Saga - dem ersten Album ohne Michael Sadler - ein solches.

Saga ohne die charakteristische Stimme von Michael Sadler erschien mir vollkommen undenkbar. Nun, "The Human Condition" nimmt diesen Bedenken ein wenig den Wind aus den Segeln und bestätigt sie doch aber zugleich. Wie kommt's?

Wie an diversen Orten im Internet schon zu lesen war, liefern Saga musikalisch eine beeindruckende Leistung ab. Diesmal schaffen die Kanadier fast so etwas wie die Quadratur des Kreises, eine musikalische Entwicklung auf die man lange warten musste. Sie verändern, man könnte sagen modernisieren, ihren Bandsound, werden rockiger, werden vertrackter, aber ohne dabei völlig beliebig oder unerkennbar zu werden. Es schwingen die Saga-Trademarks, wie irrwitzig schnelle Gitarren- und Keyboardläufe, verhaltener Bombast und epischen Melodien immer noch mit, aber sie dominieren eben nicht mehr so deutlich. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich zum ersten Mal - wenn wir den instrumentalen Opener mal außen vor lassen - bei "A Number With A Name" aufgehorcht habe, und dieser Titel ist so deutlich Saga, dass er auf keinem der früheren Alben aufgefallen wäre. Das folgende "Now Is Now" klingt dafür allerdings gleich wieder, als würden Saga Journey covern, trotz vertrackter Instrumentalpassagen. Trotzdem musikalisch durchaus "Daumen hoch" (außerdem finde ich weder Journey noch Boston so schlimm).

Nun, der neue Sänger Rob Moriatti kommt aus der Melodic Rock-Ecke, da hat er mit der Band Final Frontier und solo schon einiges an Zeichen gesetzt. Ich denke damit ist das Hauptproblem schon benannt. Unabhängig davon, ob man Michael Sadler nachtrauert oder nicht, Moriattis Stimme, die wie eine Kreuzung aus Steve Perry und Jon Bon Jovi klingt, passt zu keiner Zeit zur Musik, außer vielleicht in der Kitsch-Ballade "Hands Of Time". Ansonsten singt er gegen die Musik an, mit dem fatalen Effekt, das "The Human Condition" plötzlich wie eine glatte, gesichtslose Ansammlung von Melodic Rock-Songs klingt. Die oben beschriebenen musikalischen Feinheiten gehen dadurch einigermaßen unter (zumindest wenn man nicht nur konzentriert das Album hört, sondern die Musik eher so nebenbei laufen lässt). Das ist schade. Aber vielleicht klappt das ja in Zukunft besser, dies war ja erst der erste Versuch.

Noch ein Wort zum Opener und Titeltrack: Wahnsinn! Dieses Instrumental toppt gar noch das schon ziemlich irrwitzige "Corkentellis" vom Vorgänger-Studiowerk. Warum gibt es davon nicht mehr? Die Hälfte instrumentale Tracks und die Hälfte mit Gesang, das wäre doch was und schon wäre die Welt vielleicht komplett in Ordnung. So schwankt "The Human Condition" irgendwo zwischen "okay" und "gerade noch gut".

Anspieltipp(s): "A Number With A Name" und "Now Is Now", um gleich Mal "beide" Seiten der neuen Saga kennenzulernen
Vergleichbar mit: Saga zur Zeit von "The Security of Illusion" mit deutlichem Melodic Rock-(Gesangs)-Einschlag
Veröffentlicht am: 30.5.2009
Letzte Änderung: 20.7.2013
Wertung: 10/15
...mit einem Bonuspunkt für den furiosen Opener...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.50 4
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 Network 12.00 2
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 Contact 11.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1
2018 So Good So Far - Live at Rock of Ages - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum