SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
ARCHIV
STATISTIK
24969 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

Trust

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ian Crichton Guitar
Jim Crichton Bass, Keyboards
Brian Doerner Drums
Jim Gilmour Keyboards, Vocals
Michael Sadler Vocals, Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. That's As Far As I'll Go 4:36
2. Back To The Shadows 5:16
3. I'm OK 5:36
4. Time To Play 3:31
5. My Friend 3:19
6. Trust 5:44
7. It's Your Life 4:10
8. Footsteps In The Hall 3:25
9. Ice In The Rain 5:01
10. You Were Right 4:05
11. On The Other Side 4:56
Gesamtlaufzeit49:39


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 2)


Überraschung, Überraschung. Nach den meiner Ansicht nach schwachen bis langweiligen Alben "Marathon" und "Network" hatte ich Saga für meinen Teil abgeschrieben. Viel mehr als lahme Aufgüsse und Nachklänge alter Größe hatte ich von den Kanadiern nicht erwartet. Umso erfreuter bin ich, dass mich die Band mit ihrem neuen Album "Trust" eines Besseren belehren kann.

Sicher - wer von Saga grundlegend Neues oder Prog im engeren Sinne erwartet, der ist nach wie vor an der falschen Adresse. Auch auf "Trust" wird der von Saga gewohnte Melodic Rock mit leichten progressiven Éinflüssen geboten, der so eindeutig erkennbar ist, dass es langsam dann doch die Einführung eines eigenen Subgenres rechtfertigte. Im Gegensatz zu den routiniert-gelangweiligten Vorgängern aber hat "Trust" endlich wieder Feuer im Hintern und so bekommt der Fan gewohnte Kost mit neuem Verve geboten. Symptomatisch dafür der kraftvoll-rockige Opener "That's As Far As I'll Go", der sofort zündet und zum Einstieg gleich mal für mitwippende Füße und ein Lächeln im Gesicht sorgt.

Auch das Gros der restlichen Stücke dürfte den Fan der Truppe begeistern, da eben doch weitgehend Gewohntes geboten wird, für das man Saga hasst oder liebt. Fans dürfen also blind zugreifen, Feinde brauchen sich keine weiteren Gedanken zu machen (aber das war irgendwie vorher auch schon klar). Das wesentliche Qualitätsmerkmal von "Trust" liegt somit nicht in Neuerungen oder Experimentierfreude, sondern darin, dass man Altbekanntes mit Frische, Power und Rotz serviert bekommt, die man in den letzten Jahren von Saga so nicht mehr gewohnt war (und die viele, so wie ich, wohl auch gar nicht mehr erwartet haben). Unterstrichen wird die neue Energie der Musik durch eine ausgezeichnete und kraftvolle Produktion, die kaum Wünsche übrig lässt und mit der man bei wärmeren Temperaturen endlich einmal selbstbewusst gegen die Ürgselbeschallung aus Dreier-BMWs antreten kann.

Zum Schluss noch eine Nachricht an all diejenigen, die das schon Gesagte immer noch nicht nachhaltig vom Kauf abhalten oder zum Kauf bewegen kann. Dies dürfte v.a. auf diejenigen zutreffen, die meinen schon "genug" von Saga zu haben und daher zumindest etwas mehr als neue typische Saga-Songs in hoher Qualität erwarten. Nun, es gibt etwas mehr. Zugegebenermaßen, ich bin nicht der große Saga-Experte und kenne nicht jede Scheibe, eher so rund die Hälfte, aber: Eine Ballade wie "My Friend" mit Holzbläsern und gediegen-ruhiger Atmosphäre habe ich so von den Kanadiern noch nicht gehört. Vielleicht macht gerade das ja für langjährige Hörer den Unterschied zwischen Kaufen und Nicht-Kaufen aus.

Im Endeffekt ist "Trust" somit für mich eine dicke positive Überraschung. Saga machen wieder Spaß und treten Popo, und damit hatte ich persönlich gar nicht mehr gerechnet...

Trust kommt am 21.04. in die Läden und wird auch als Special Edition im Digipack und mit "Making of..."-Bonus-DVD erscheinen.

Anspieltipp(s): That's As Far As I'll Go, My Friend, Trust
Vergleichbar mit: *Diese* Band ist ihr eigenes Genre
Veröffentlicht am: 15.4.2006
Letzte Änderung: 16.4.2006
Wertung: 11/15
davon ein Punkt Bonus für die Produktion

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


Was soll der Saga-Fanboy noch schreiben, wenn das neue Album der Kanadier nun schon bei den Saga-Skeptikern auf diesen Seiten ganz gut wegkommt?

Vielleicht fange ich mal so an: Nachdem Saga konsequent auf einen musikalischen Retro-Kurs gesetzt haben (beginnend mit "Full Circle"), weiss man eigentlich, was man von der Band erwarten kann. Hymnische, sich immer wieder in spektakuläre Höhen schraubende Keyboards treffen auf die schneidenden Licks und pfeilschnellen Soli von der Gitarre. Während Bass (tendenziell kaum wahrnehmbar) und Schlagzeug solide im Untergrund werkeln, schwebt über allem die Opern-Rock-Stimme von Michael Sadler... bis zu "Marathon" ging das gut, dann schien der musikalische Rückblick ausgelutscht. Aber schon mit "Network" hat man sich wieder berappelt und legt nun mit "Trust", vielleicht dem stärksten Werk seit "Full Circle" noch einen drauf.

Saga-Fans, die nicht zu unrecht als ziemlich konservativ gescholten werden, können "Trust" unbesehen kaufen und werden glücklich sein. Wer Saga noch nie mochte, der lässt auch von "Trust" besser mal die Finger. Beschwor "Network" noch eher die Zeiten von "The Security of Illusion", so steht "Trust" voll in der Tradition von "Images At Twilight" bis "Worlds Apart".

Mit Brian Doerner ist schon wieder ein neuer Drummer am Start, nachdem Christian Simpson, der Urgestein Steve Negus auf "Network" beerbt hatte, aus gesundheitlichen Gründen passen musste. Doerner ist ein Stück näher an Negus als Simpson, aber immer noch erfrischend druckvoller und rockiger.

Mit "That's As Far As I'll Go", "I'm OK", dem Titelsong und "Footsteps In The Hall" sind gar ein paar Songs vertreten, die durchaus als Klassiker in die Saga-Annalen eingehen könnten. So eine Kombination aus AOR-Stadion-Refrain und proggigen Songkonzept wie "I'm OK" kriegen eigentlich nur Saga gebacken. Und manch ein Song enthält gar kleine Überraschungen, wie z.B. der seltsame Gesangseinstieg in "Time To Play" oder die gefühlvolle Akustik-Ballade "My Friend".

Daumen hoch für dieses Werk und im nachhinein bedauere ich richtiggehend, dass ich dieses Jahr das obligatorische Saga-Konzert ausgelassen habe. Ach ja: Und die alte Regel "Saga-Alben mit tollen Covern enthalten auch tolle Musik" stimmt hier wieder.

Anspieltipp(s): That's As Far As I'll Go, I'm OK, Trust
Vergleichbar mit: Saga sind Saga...
Veröffentlicht am: 7.5.2006
Letzte Änderung: 7.5.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.50 4
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 Network 12.00 2
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 Contact 11.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1
2018 So Good So Far - Live at Rock of Ages - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum