SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brian Eno

Lux

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Elektronische Musik
Label: Warp Records
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Brian Eno Elektronik

Gastmusiker

Leo Abrahams Gitarrensynthesizer
Nell Catchpole Violine, Viola

Tracklist

Disc 1
1. Lux 1 19:20
2. Lux 2 18:13
3. Lux 3 19:19
4. Lux 4 18:27
Gesamtlaufzeit75:19


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nach einer Reihe von Alben, in denen er sich kompakteren, songorientierten Strukturen widmete, ist Brian Eno mit Lux wieder zur klassischen Ambient Music zurückgekehrt, die er Ende der 70er mit Werken wie Music for Airports entwickelte. Lux enthält eine 75-minütige Komposition in 12 Abschnitten (auf der CD sind allerdings nur vier Indizes gesetzt), die aus einer musikalischen Arbeit für eine Ausstellung in der Großen Galerie des Palasts von Venaria Reale bei Turin entstand. Das heißt, es handelt sich hier nicht um Musik, die zum konzentrierten Zuhören gemacht wurde, sondern die - ganz im Sinne des Ambient-Konzepts - lediglich ein Umgebungsfaktor sein soll. Es passiert hier also nicht wirklich viel, auch wenn die Musik nicht so statisch ist wie weiland auf Thursday Afternoon, wo eine Stunde lang der gleiche Akkord gespielt wurde.

Eine gewisse Geduldsprobe stellt Lux dennoch dar. Langsam wogen sanfte Synthie-Linien hin und her, dazwischen plingt immer wieder etwas rein, das ein E-Piano sein könnte. Gelegentlich hört man auch noch ein Streichinstrument. So mäandert der Klangstrom, der eigentlich mehr ein Klangbächlein ist, die 75 Minuten dahin, fließt sanft in des Hörers Ohr, um das Trommelfell zu umschmeicheln. Nein, zum bewussten Hören ist das nicht das richtige, jedenfalls in normalem Bewusstseinszustand. Zur Untermalung etwa der in der Vorweihnachtszeit 2012 vorherrschenden Schneelandschaft ist es dagegen durchaus geeignet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.12.2012
Letzte Änderung: 14.12.2013
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brian Eno

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Here Come The Warm Jets 11.50 2
1974 Taking Tiger Mountain (By Strategy) 10.00 2
1975 Another Green World 11.00 1
1975 Discreet Music - 1
1977 Before And After Science 12.25 4
1978 Ambient 1-Music for airports - 1
1978 Music For Films 13.00 1
1982 Ambient 4-On land - 1
1983 apollo: atmospheres and soundtracks - 1
1985 Thursday Afternoon - 1
1992 Nerve Net 13.00 1
1992 The Shutov Assembly - 2
1993 Neroli - 1
1997 The Drop 12.00 1
2005 Another Day On Earth 10.00 1
2010 Small Craft on a Milk Sea 11.00 1
2011 Drums Between the Bells 10.00 1
2011 Panic of Looking 10.00 1
2016 The Ship 11.00 1
2017 Reflection - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum