SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brian Eno

Drums Between the Bells

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Ambient; Elektronische Musik; Moderne Electronica
Label: Warp Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brian Eno

Gastmusiker

Leo Abrahams Gitarre (1,4,14)
Seb Rochford Schlagzeug (1)
Nell Catchpole Violine (3,4), Viola (7)
verschiedene Sprecherinnen und Sprecher

Tracklist

Disc 1
1. Bless This Space 3:47
2. Glitch 2:57
3. Dreambirds 2:25
4. Pour It Out 3:37
5. Seedpods 2:49
6. The Real 6:55
7. The Airman 3:13
8. Fierce Aisles Of Light 2:38
9. As If Your Eyes Were Partly Closed 1:38
10. A Title 3:51
11. Sounds Alien 2:53
12. Dow 2:41
13. Multimedia 1:56
14. Cloud 4 1:43
15. Silence 0:58
16. Breath Of Crows 6:46
Gesamtlaufzeit50:47


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nach gerade mal einem Dreivierteljahr erscheint schon wieder ein neues Album von Brian Eno. Im Gegensatz zum instrumentalen Small Craft on a Milk Sea sind auf Drums Between the Bells fast alle Stücke mit Text versehen, genauer gesagt mit Texten des britischen Dichters Rick Holland. Tatsächlich trägt das Album sogar die Interpretenangabe "Brian Eno and the words of Rick Holland". Erhältlich ist es wieder in ganz unterschiedlichen Variationen, neben der Standardausgabe als einzelne CD gibt es das Album auch als Doppel-CD, Doppel-LP, sowie als Box mit allen Formaten und zusätzlichen Gimmicks. Ich habe nur die gewöhnliche Einzel-CD.

Auf einigen Stücken rezitiert Eno selbst, ansonsten kommen verschiedene Sprecherinnen und Sprecher zum Einsatz, darunter Rick Holland selbst. Es handelt sich nicht etwa um Profis, sondern um Menschen aus Enos persönlichem Umfeld - eine Buchhalterin, eine Raumpflegerin, irgendwelche Zufallsbekanntschaften aus der Nachbarschaft. Die Art des Vortragens reicht vom normalen Deklamieren über rhythmisches Sprechen bis zu einer Art Sprechgesang, wobei die Stimmen gelegentlich dezent elektronisch verfremdet werden.

Musikalisch unterscheiden sich die überwiegend kurzen Stücke nicht furchtbar von dem, was Eno auf Small Craft on a Milk Sea gemacht hat. Da geht es mit Bless This Space ziemlich flott los, hektische Drum'n'Bass-Rhythmen und fetzige Gitarre kontrastieren mit Enos langsamer, etwas abgehackter Vortragsweise. Ähnlich ist es bei Glitch, danach geht es überwiegend ruhiger zur Sache. Da können schon sporadische Töne eines Klaviers als Begleitung reichen, sanfte elektronische Beats, dezentes Ethno-Getrommel, oder es geht gleich komplett in Ambient-Gefilde. Letzteres ist sehr schön bei The Real, wo die Stimme der Sprecherin nach einiger Zeit per Vocoder verfremdet wird, was einen leicht surrealen Effekt ergibt. Bei Fierce Aisles of Light, in dem unterschiedliche Stimmen eingesetzt werden, sind es dann bedrohlich wirkende, Industrial-artige Geräusche, die die Vortragenden begleiten.

Ein besonderes Kleinod ist Cloud 4, bei dem Eno endlich mal wieder als Sänger zu hören ist. Leider ist dieses wunderbare Elektronik-Stückchen nicht einmal zwei Minuten lang! Nach einer Minute Pause, die als separates Stück aufgeführt ist, folgt mit mit Breath of Crows ein weiteres Stück mit Gesang von Eno. Zu getragenen Dark-Ambient-Klängen singt Eno ebenso getragen und lässt das Album elegisch ausklingen.

Auch wenn es sich, wie eingangs schon erwähnt, musikalisch nicht übermäßig von seinem Vorgänger unterscheidet, verleihen die Rezitationen diesem Album doch einen ganz anderen Charakter. Schön, dass Enos Kreativität noch immer ungebrochen ist! Empfehlenswerte Scheibe!

Anspieltipp(s): Bless This Space, Pour It Out, A Title
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.7.2011
Letzte Änderung: 12.7.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brian Eno

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Here Come The Warm Jets 11.50 2
1974 Taking Tiger Mountain (By Strategy) 10.00 2
1975 Another Green World 11.00 1
1975 Discreet Music - 1
1977 Before And After Science 12.25 4
1978 Ambient 1-Music for airports - 1
1978 Music For Films 13.00 1
1982 Ambient 4-On land - 1
1983 apollo: atmospheres and soundtracks - 1
1985 Thursday Afternoon - 1
1992 Nerve Net 13.00 1
1992 The Shutov Assembly - 2
1993 Neroli - 1
1997 The Drop 12.00 1
2005 Another Day On Earth 10.00 1
2010 Small Craft on a Milk Sea 11.00 1
2011 Panic of Looking 10.00 1
2012 Lux - 1
2016 The Ship 11.00 1
2017 Reflection - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum