SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
ARCHIV
STATISTIK
24969 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kuusumun Profeetta

Lyhtykuja

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Folk; Postrock; sonstiges
Label: Ektro Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mika Rättö Vocals, Keyboards
Teemu Majaluoma Guitars
Mikka Elo Bass
Veli Nuorsaari Drums, Percussion
Irina Niemalä Sax
Samuli Peltoniemi Trumpet

Tracklist

Disc 1
1. Vaihe 1 1:13
2. Lyhtykuja: loppu 4:44
3. Vaihe 2 0:41
4. Syntymä 3:54
5. Soluttautuja 3:32
6. 28120 Kaivos 6:22
7. Koira ja pilvenpiirtäjä 5:04
8. Raivon ruhtinaat 8:52
9. Täältä tullaan taivas 5:00
10. Lyhtykuja: alku 6:55
Gesamtlaufzeit46:17


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


In the meantime, Kuusumun Profeetta were creating new music with a new focus. This time a psychological horror story with paranormal extensions would be mediated, with the aid of a colder, more electronic and otherworldly sound. In 2008, this fantastic journey led to the miraculous album Lyhtykuja.

So steht es in der umfangreichen Bandbiografie von Kuusumun Profeetta, die auf deren Internetpräsenz zu finden ist und die glücklicherweise in Englisch verfasst ist. Da erfahren wir zumindest, dass "Lyhtykuja" (was offenbar "Laternenweg" bedeutet - behauptet zumindest ein Finnisch-Deutsch Online-Diktionär), das 2008 erschienene fünfte Album der Band aus dem finnischen Pori, eine psychologisch-paranormale Horrorgeschichte als Inhalt hat. Zudem wird angedeutet, dass sich der Sound der Band verändert hat.

In der Tat klingt "Lyhtykuja" über weite Strecken ganz anders als die vier Vorgängerscheiben. Gleich geblieben ist Mika Rättös charakteristischer Gesang (in Finnisch natürlich), der auch dieses Album prägt. In diesem, oder besser in der Art wie dieser vorgetragen wird, sind auch immer noch gewisse folkige Spuren auszumachen, wobei er doch alles in allem deutlich kraftvoller singt als z.B. auf den ersten beiden CDs der Gruppe. Ansonsten ist "Lyhtykuja" wirklich, wie im eingangs zitierten Text angegeben, kälter und elektronischer ausgefallen.

E-Gitarren (die mitunter recht deftig rocken), Bass und Schlagzeug liefern das Grundgerüst, auf dem sich Rättös Gesang und allerlei Tasten- und Elektronikklänge erheben. Letztere beiden stellen sich als dichte, progressive Klangflächen, rhythmische, das musikalische Geschehen vorantreibende Soundschübe, ambientartiges Schweben, jazzige Läufe (vom E-Piano), getragene Pianoausflüge und diverse Soundfüllsel und freiformatige, eher düstere Elektronikspielereien (die sich ab und zu - im kurzen "Vaihe II" z.B. - in fast industriellen Krach verwandeln). Von Sax und Trompete ist, auch wenn Irina Niemalä und Samuli Peltoniemi in der Besetzungsliste auftauchen, nicht allzu viel zu hören (es sei denn, ihre Beiträge wurde bis zur Unkenntlichkeit verfremdet). Erwähnenswert sind auch einige mehrstimmige Choreinlagen, die einerseits für sehr hymnische und klangvolle Einlagen (im mächtigen "Raivon ruhtinaat" z.B.), andererseits für eine eigenartig sakrale Stimmung sorgen (am Ende von "Lyhtykuja: alku", wo gegen Ende plötzlich fast renaissanceartigen Gesänge aus den Boxen gleiten). Zwischen all den elektronisch-machtvollen Klängen finden sich immer wieder eher schlichte Lieder oder Fragmente von solchen, die das Ganze gelungen auflockern.

"Lyhtykuja" ist ein weiteres, reichlich spezielles Album mit grossartiger progressiver Musik aus Finnland, einem sehr eigenen und sehr abwechslungsreichen Elektro-Post(rock)prog, der geschickt heftigeres Postgerocke, (alb)traumhafte Klanggemälde, poppig-experimentelle Elektronikspielereien und seltsam folkige Songfragmente zu einem sehr charakteristischen Ganzen vermengt. Sollte man mal gehört haben!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.11.2010
Letzte Änderung: 29.4.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kuusumun Profeetta

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Kukin Kaappiaan Selässään Kantaa 12.00 1
2002 Jatkuvasti maailmaa pelastamaan kyllästynyt supersankari 10.00 2
2004 Sanansaattaja Oraakkeli Salamurha Hyökkäysvaunu 11.00 1
2006 Hymyilevien Laivojen Satama 11.50 2
2006 Riemun ja kurjuuden sälekaihtimet 9.00 1
2012 Huutoja hiljaisesta huoneesta 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum